Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/linsenhoff

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
als sie vorher am telefon geweint hat, hätte ich ihr am liebsten eine ohrfeige gegeben. ich habe noch nie erlebt, daß ich einen menschen gleichzeitig so sehr lieben und auch hassen kann. es muß furchtbar für sie sein, wenn sie weiß, daß sie es wahrscheinlich ist, die mich so wahnsinnig macht. ich habe das gefühl, langsam draufzukommen, was mich bedrückt. ihre ganze art macht micht fertig. wie sie früher immer besoffen war und geweint hat, wenn ich aus der schule heimgekommen bin. wie sie selbstmitleidig und nach alkohol stinkend auf der couch gesessen und nie auch nur das geringste für ihr glück getan hat. in diesen momenten hab ich sie verabscheut. egal wie ich auf sie eingeredet, wie sehr ich sie angeschrien habe, nichts hätte sie dazu bewegen können, etwas gegen ihre situation zu unternehmen. als kind dachte ich immer, stark zu sein. ich dachte mir, daß ich schon für uns beide sorgen könne, wenn alle stricke reißen sollten. doch jetz bin ich erwachsen und dieselbe pfeife wie sie. ich habe gesoffen, mich selbst bemitleidet und mir märchen um meine familie zurecht gelegt, um mir meine heile welt selbst glauben zu machen. aber so ist das leben nun mal nicht. die menschen sind nicht perfekt, was auch gar nicht weiter schlimm ist. aber ich finde es schlimm. ich hab es begriffen, aber es fällt mir so schwer, mich damit abzufinden. ich möchte die perfekte mutter haben, die zwar abundan in den frust säuft, die aber aufgrund ihrer schmerzlichen erfahrungen alles recht der welt dazu hat. ja, so sollte es in meiner fantasie immer sein. die beziehung zu frosch war auch perfekt. zumindest wollte ich das immer. wir waren für einander bestimmt und wir kämpften miteinander genen den rest der welt. ach wie schön. jetzt ist es aus. ich bin depressiv und nehme scheiß tabletten und er hat sich womöglich nicht allzusehr verändert. ein kind hätte ich gerne. doch dann fällt mir plötzlich ein, daß ich ja mit dem frosch auch schon ein kind gewollt hätte, weswegen es doch höchst unloyal ihm gegenüber wäre, ein kind von gunti zu bekommen. im prinzip ticke ich wirklich ein bißchen so. ich bin ziemlich schräg. deshalb hab ich ihn auch angerufen, um quasi seine absolution dafür zu erhalten, mit jemand anderem eine familie gründen zu dürfen. wenn ich an`s familiegründen denke, so ist das immer noch derselbe traum, den ich auch schon als teenager geträumt habe. ich träume, doch in wirklichkeit fühle ich mich viel zu unreif für derartige dinge und weiß, daß es eben ein traum ist, dessen erfüllung ich aber gar nicht ernsthaft anstrebe. allerdings geht es wohl den meisten leuten so. dennoch tun sie es dann in wirklichkeit. ob ich je was in wirklichkeit machen werde? im moment fühle ich mich sehr alleine. ich habe gerade meine mutter beleidigt, die ja meine freundin und letzte verbündete sein sollte. wahrscheinlich sitzt sie jetzt daheim und weint vor ihren gästen wegen mir. wenn eine von den pappnasen auf die idee kommen sollte, mich anzurufen, um einzulenken, mach ich sie fertig, was soviel heißen soll wie, ich hebe das telefon nicht ab. mein lieber scholli, jetzt hab ich mir mal wieder völlig unnötig srtess verschafft. passiert ist aber wie immer trotzdem nichts. ich würde jetzt am liebsten auf einen hügel laufen und runter schauen. ja, das würde ich am liesbten. das geht aber nicht, da alle hügel in den letzen 20 jahren vom land niederösterreich abgeschafft worden sind. blöd. idiotisch.
13.3.06 19:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung